Wilhelm Sanberg Schule Frankenhardt

Seitenbereiche

Der Einfluss der Umgebung

Unsere Umgebung hat großen Einfluss auf den Körper und unser Wohlbefinden. Wir stecken viel Energie in unser zu Hause, legen großen Wert auf ein gemütliches Ambiente, Beleuchtung, Belüftung und die Gestaltung der eigenen vier Wände.

Diese Bemühungen sind auch in einer Bildungseinrichtung oder am Arbeitsplatz von elementarer Bedeutung. Denn mit unserem Wohlbefinden untrennbar verbunden ist auch unsere geistige Leistungsfähigkeit. Ein durchdachtes Raumkonzept steigert unser persönliches Wohlbefinden, reduziert negative Einflüsse auf unseren Körper (wie z.B. Lärm) und beeinflusst damit in positiver Weise den persönlichen Lernerfolg jedes Einzelnen.

Eine Schule ist keine Wissensfabrik, sie ist ein eigener Lebens- und Arbeitsraum, in dem in vielfältiger Form gelernt, gespielt, sich entspannt, aber auch gegessen und getrunken wird.

Gestaltungsgrundsätze

Ein Patentrezept gibt es hierbei nicht. Im Gegensatz zur persönlichen Gestaltung der eigenen vier Wände, welche man mit der eigenen Familie abstimmt, lebt ein schulisches Raumkonzept von der Verschiedenartigkeit, so wie jede Schule von der Verschiedenartigkeit ihrer Schülerinnen und Schüler, der Eltern, der Lehrkräfte und aller Beschäftigten lebt. Es muss für möglichst viele unterschiedliche Menschen passen – jeder sollte sich in ihm wiederfinden können. Dennoch gibt es Grundsätze, die jedes Raumkonzept berücksichtigt:

  • Aufteilung der Schule in kleinere, überschaubare Bereiche. Wenn die Schülerinnen und Schüler selbst wählen können, wo sie sich aufhalten und wenn genügend Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sind, sinkt die Anzahl sozialer Konflikte   
  • Deutliche Abgrenzung von Aufenthalts-, Verweil- und Arbeitsbereichen     
  • Ansprechende Gestaltung der Räumlichkeiten        
  • Außenbereiche mit diversifizierten Beschäftigungsmöglichkeiten.
  • Flexible Möblierung für die Umsetzung verschiedener Lernformen und altersangemessenes Ordnungssystem in den Lerngruppenräumen

Wie man dieser Auflistung entnehmen kann umfasst unser Raumkonzept sowohl die Struktur als auch die Gestaltung der eigentlichen Lernräume innerhalb des Gesamtraumkonzepts der Schule.

Der Lerngruppenraum als Bezugsraum

Der Lernraum einer Lerngruppe/Klasse bildet den festen Bezugsrahmen für die Schülerinnen und Schüler. In diesem Raum dürfen sich nur Mitglieder dieser Lerngruppe/Klasse aufhalten. Dieser Raum unterliegt der freien Ausgestaltung der Schülergruppe mit ihren zwei Lernbegleitern/Klassenlehrern.

Die Möblierung des Lernraumes kommt den neuen, individuelleren Lernformen entgegen. Schnell und geräuscharm ist die Sitzordnung umgestellt und die Schüler können einzeln, in partnerarbeit oder in einer größeren Gruppe arbeiten – je nachdem, was die Lernsituation erfordert.

Deshalb ist der Lernraum meist in mehrere Bereiche unterteilt, die die meisten Schüler auch aus ihrer Grundschulzeit bereits kennen.

Die Lese- und Rückzugsecke, in der man ganz für sich selbst sein darf, ist ein Bereich der Ruhe und Konzentration, in dem auch mal „durchgeatmet“ werden kann.

Neben diesen Bereichen unterstützt das in jedem Lernraum vorhanden Ordnungssystem für Schülermaterialien den Lernfortschritt unserer Schüler.

 

Bei Bedarf und zu festgelegten Zeiten können die Schülerinnen und Schüler während der Arbeitsphasen auch andere Räumlichkeiten nutzen. Dies ist jedoch nur für Schülerinnen und Schüler erlaubt, die sich im Vorfeld durch vorbildliches und verantwortungsvolles Verhalten dafür qualifiziert haben. 

Räume für Arbeitsgruppen

Raum für Arbeitsgruppen
Raum für Arbeitsgruppen

Ausgestattet mit Medienkoffer, Papier und allem, was man für eine Gruppenarbeit benötigt, stehen weitere Arbeitsräume in der Nähe zu allen Klassenräumen für Kleingruppenarbeiten zur Verfügung. Hier werden Präsentationen erstellt und eingeübt, für Prüfungen und Aufführungen geübt oder auch mal handwerklich gearbeitet.

Fachräume

Fachraum
Fachraum

Gut ausgestattete Fachräume sichern eine hohe Unterrichtsqualität.
Eine ausreichende Anzahl an Computerarbeitsplätzen in ansprechend gestalteten Computerräumen mit Beamer und Farblaserdrucker sind in vielen Fächern häufig genutzte Fachräume.

Hochwertige und moderne Maschinen und Werkzeuge (z.B. CNC-Maschine) ermöglichen den Schülern, Arbeitsabläufe der Industrie und des Handwerks realitätsnah zu verfolgen und sich selbst in diesen Arbeitstechniken zu erproben.

Eine modern ausgestattete Küche unterstützt uns in unseren Bemühen Schüler mit einer gesundheitsorientierten und konsumkritischen Lebensweise bekannt zu machen (die ganz nebenbei bemerkt auch noch sehr appetitlich sein kann).

In unseren Räumen für naturwissenschaftliches Arbeiten und in unserem neuen Labor erleben unsere Schüler die spannende Welt der Biologie, der Physik und der Chemie aus erster Hand, während die körperliche Fitness in der Sporthalle ihre Heimat findet.

Freizeiträume

Kinder und Jugendliche haben je nach Persönlichkeit, Alter und Geschlecht oder einfach gesagt je nach Tagesform, sehr differente Bedürfnisse und Erwartungen.

Manche möchten sich entspannen und zurückziehen, zu zweit oder in Gruppen kommunizieren. Einige wollen unterhalten werden oder sich nach einer stressigen Unterrichtsstunde ablenken lassen. Die Berücksichtigung dieser unterschiedlichen Bedürfnisse gelingt nur durch eine Raumaufteilung in verschiedene Zonen und eine unterschiedliche Art der Einrichtung.  

Orte der Ruhe und Entspannung können durch eine Sofaecke, Orte des intensiveren Austauschs durch Bistrotische oder Orte für ein unverbindliches Zusammentreffen durch eine Theke geschaffen werden.  

Durch die an unserer Schule gegebene Kleinräumigkeit und eine entsprechende Möblierung, die sich von derjenigen der Lernräume unterscheidet, schaffen wir eben diese Bereiche. Es ergeben sich so offene Zonen der Begegnung und geschützte Räume mit einer gemütlichen Atmosphäre, wo sich Gruppen unterschiedlicher Größe und Art zusammenfinden und aufhalten können.

Der Raum für unsere Kooperationsklasse der Sonnenhofschule

Der Raum unserer Kooperationsklasse des Sonnenhofs Schwäbisch Hall ist ganz individuell an die Bedürfnisse und Einschränkungen der jeweiligen Schüler angepasst und vom zuständigen Lehrerteam der Kooperationsklasse gestaltet worden. 

Mensa

Mensa
Mensa

Auch ganz grundlegende Bedürfnisse wie die gemeinsame Nahrungsaufnahme finden im Raumkonzept unserer Schule ihre Berücksichtigung. Unser gesundes, frisch zubereitetes Essen schmeckt in einer ansprechenden Umgebung noch besser und durch ihre Mithilfe beim Abräumen und in der Küche lernen unsere Schüler ganz nebenbei für das Wohlbefinden anderer Sorge zu tragen.

Kontakt

Wilhelm-Sandberger-Schule
Frankenhardt

Schulstraße 5
74586 Frankenhardt-Honhardt

Tel.: 07959 - 824

Fax: 07959 - 25 35

E-Mail schreiben

Sekretariat

Mo - Fr 07:30 - 12:00 Uhr
  Ansprechpartner: Frau Köhler