Wilhelm Sanberg Schule Frankenhardt

Seitenbereiche

Geschichte zum Anfassen - Schule in Honhardt

Wer sich in der Haupt- mit Werkrealschule Frankenhardt-Honhardt, jetzt Wilhelm-Sandberger-Schule,  zurechtfinden will, sieht sich unversehens mit einigen Kapiteln der Schulgeschichte konfrontiert.

Wilhelm-Sandberger-Schule
Wilhelm-Sandberger-Schule

Auf die Frage nach dem Weg zum Lehrerzimmer, erfĂ€hrt der verdutzte Neuling an der Schule beispielsweise: „Du gehst am besten vom Uraltbau ĂŒber den Altbau in den Neubau und lĂ€sst dabei den neuen Anbau rechts liegen.“ Die Bitte um Begleitung wird inzwischen schulterzuckend akzeptiert, allerdings nicht ohne unterwegs geschichtliche Orientierungshilfe zu geben. Weitergehendes geschichtliches Interesse kann dann mit Hilfe der anlĂ€sslich der Einweihung des Erweiterungsbaus 1984 veröffentlichten Schulchronik befriedigt werden.

In besagter Chronik liest man Merk-WĂŒrdiges ĂŒber die Geschichte der Schule in Honhardt. Einer Beschreibung des Landkreises Crailsheim zufolge wurde die Schule um 1550 errichtet. Die deutsche Schule fand seit der Reformation durch die Landesherren eine starke Förderung und war der Zeit entsprechend mit der Kirche eng verbunden.

Die Einrichtung von Schulen auf dem Lande wurde zunĂ€chst den Eltern ĂŒberlassen, die nach eigenem Ermessen Lehrer anstellen konnten. Damals mussten sich also die Eltern an der eigenen Nase packen, wenn sie mit der Lehrperson nicht einverstanden waren. AnfĂ€nglich sollen zunĂ€chst Pfarrer unterrichtet haben. In Honhardt ist gar von einem Mesner die Rede, der 1585 vom Pfarrer zur Unterrichtung der SchĂŒler beantragt wurde. „Pfarrer Geer verlangte einen Meßner, der lesen und schreiben könne. Die Gemeinde gab den Dienst einem versoffenen Metzger, der oft, besonders wenn die Bauern im Winter Metzelsuppe hielten, wohlbezecht in die Schule und Kirche ... im weißen FĂŒrfleck (Weißer Schurz) und mit anhĂ€ngendem Metzelmesser kam“, wie der „Beschreibung des Oberamts Crailsheim von 1884“ zu entnehmen ist. Nach lĂ€nger andauerndem Streit mit Mesner und Gemeinde soll Pfarrer Geer die Abset-zung dieses „LebenskĂŒnstlers“ im Jahre 1590 erreicht haben. Doch die Gemeinde wollte Geer wohl noch eines auswischen, denn sie machte einen „des Singens und Schreibens unkundigen Mann zum Schulmeister“.
Schon damals brauchte man also in Honhardt auf Originale im Schul- und Gemeindeleben nicht zu verzichten.

Bis etwa 1655 bekamen nahezu alle Pfarrorte ihre Schulen. Die Filialorte mussten sich zunĂ€chst mit den unregelmĂ€ĂŸig stattfindenden Unterrichtsangeboten der Winterschulen begnĂŒgen.

Erst 1841 erfĂ€hrt man in der Oberamtsbeschreibung von einem Schulhausbau in Honhardt. Das alte, baufĂ€llige SchulgebĂ€ude neben der Kirche wurde durch ein mit drei Lehrzimmern und einem Wohnzimmer fĂŒr den Lehrgehilfen ausgestattetes neues ersetzt. Damals sorgte die Gemeinde fĂŒr das persönliche Wohlbefinden des Schulmeisters. „Die Wohnung des ersten stĂ€ndigen Lehrers befindet sich daneben in einem 1839 angekauften Privathause, an welches 1877 die Wohnung des zweiten angebaut wurde.“ Wen wundert’s, dass sich die PĂ€dagogen auch am Orte ihres Schaffens niederließen.

Interessante Anmerkungen im 1910 begonnenen „Protokollbuch fĂŒr den Lehrerkonvent zu Honhardt“ verdeutlichen, wie sich Schule und Schulleben in den folgenden Jahrzehnten wandelten. Um 1910 wurden die SchĂŒler in Honhardt in eine Unter-, Mittel- und Oberklasse eingeteilt. Pro Woche gab es 36 Stunden Unterricht. Ferienbeginn und -ende orientierten sich an den Erfordernissen der Landwirtschaft, die VolksschĂŒler freuten sich auf ihre Heu- und Erntevakanz. „Wenn’s nor nett rechent“, dĂŒrfte gar mancher SchĂŒler gebangt haben, denn die Heuferien konnten auch kurzerhand unterbrochen und auf spĂ€ter verlegt werden.

Heute kann man die Kinder, die zu Hause bei der landwirtschaftlichen Arbeit gebraucht werden, an einer Hand abzĂ€hlen. Immer seltener tragen sich die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mit dem Gedanken, den Beruf des Landwirts zu erlernen.

Die Einrichtung des elektrischen Lichts sorgte 1932 fĂŒr „helle Köpfe“.
Kann in der heutigen „Multimedia-Schule“ ĂŒberhaupt noch ohne Strom unterrichtet werden?

Nachdem die Weimarer Verfassung 1920 die vierjĂ€hrige Grundschule fĂŒr alle Kinder gesetzlich verankert hatte und eine Rechtsvorschrift der katholischen Kirche es den katholischen SchĂŒlern untersagte, neutrale Simultanschulen, die auch Nichtkatholiken offen standen, zu besuchen, sah man sich gezwun-gen, SchulverbĂ€nde einzurichten. Eine Satzung des Bezirksschulverbands Honhardt aus dem Jahre 1935 legte fest, dass evangelische SchĂŒler der Teilorte Randenweiler mit ÖlmĂŒhle und Sperrhof die evangelische Volksschule in Honhardt besuchten. Die katholischen Schulkinder aus Honhardt und Mainkling wurden den Schulen in Stimpfach bzw. Fronrot zugeteilt.

Nach Aufhebung der konfessionellen Schulen und Einrichtung der Deutschen Volksschule wurde der evangelische Schulverband Honhardt wieder aufgelöst. Die Kinder von Angehörigen des Minderheitsbekenntnisses mussten nun die bisherige Schule des Mehrheitsbekenntnisses der Gemeinde besuchen.

Wie haben sich doch die Zeiten geĂ€ndert. Heute gehört es schon zum Schulalltag, dass SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mit Erreichen ihrer ReligionsmĂŒndigkeit eigenstĂ€ndig entscheiden, am Religionsunterricht nicht mehr teilzunehmen.

In den Jahren 1938 bis 1940 ging in Honhardt der dritte im Archivmaterial erwĂ€hnte Schulhausbau ĂŒber die BĂŒhne. Zwei BaugrundstĂŒcke wurden in ErwĂ€gung gezogen, letztlich entschied man sich fĂŒr den zentralen Standort. Das Schreiben des damaligen BĂŒrgermeisters an die Ministerialabteilung in Stuttgart enthĂ€lt die BegrĂŒndung: „Dieser Bauplatz hat den großen Vorteil, dass das SchulgebĂ€ude innerhalb des Orts an einem ruhigen Platz in der NĂ€he der Kirche erstellt wird. Außerdem wird durch diese Lösung das z.Zt. in diesem Ortsteil nicht besonders schöne Ortsbild wesentlich verbessert und zugleich ein großer Platz geschaffen, der fĂŒr Kundgebungen usw. jetzt noch fehlt und in Zukunft den Ortsmittelpunkt darstellen soll.“

Was mag wohl wer dort kundgetan haben und wie hat sich die Schule verhalten? Bislang fehlen die Antworten. Die Programmpunkte der „Festfolge“ zur Einweihung des Schulhauses am 21.9.1940 lassen immerhin in die Zeit passende Rituale erkennen: „Flaggeneinholung, Marsch zum neuen GebĂ€ude, Flaggenhissung mit Lied und Spruch, Chor der Hitlerjugend, Gemeinsamer Gesang der Nationallieder“.

Wie schwierig das Unterrichten nach Kriegsende gewesen sein muss, lĂ€sst uns die Aktion des damaligen BĂŒrgermeisters von Honhardt erahnen, der eine Sammlung von Schulmaterial, welches fĂŒr den Schulunterricht Verwendung finden könnte, in der Gemeinde veranlasste. Im Protokollbuch wird noch 1949 dankbar eine Spende des amerikanischen Roten Kreuzes erwĂ€hnt: „57 Hefte, 35 Bleistifte, 8 Federhalter, 11 Federn“. Äußerst sorgsam musste in dieser Zeit der Knappheit mit Lehr- und Lernmitteln umgegangen werden. Können wir uns das heute ĂŒberhaupt vorstellen?

In Honhardt wurden in den folgenden Jahren aufgrund anwachsender SchĂŒlerzahlen 1949 die vierte, 1959 die fĂŒnfte, 1963 die sechste und 1965 die siebte Lehrerstelle beantragt und genehmigt.

Mit Auflösung der Schule in Mainkling 1966, der Einrichtung einer selbststĂ€ndigen Grundschule in GrĂŒndelhardt und der auf dieser aufbauenden ebenfalls selbststĂ€ndigen Hauptschule in Honhardt 1973, eine Konsequenz der Gemeinde- und Schulreform, bekam die Schule mehr und mehr ihr heutiges Gesicht.

Bildeten in der Vergangenheit Grund- und HauptschĂŒler ganz selbstverstĂ€ndlich eine Schulgemeinschaft, werden heute Erkundungstage fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der vierten Grundschulklassen angeboten, damit diese einen Eindruck von der Hauptschule erhalten. Mussten noch in den fĂŒnfziger Jahren Schulkinder Wegstrecken von bis zu 6 km zu Fuß bewĂ€ltigen, so werden sie seit der Zeit nach der Reform zur Schule bzw. zu ihren Wohnorten in Schulbussen transportiert. Das Schulleben hat sich an den Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Busse zu orientieren.

Seit Beginn der neunziger Jahre kann an der Hauptschule in Honhardt neben dem Hauptschul- auch der sogenannte Werkrealschulabschluss erworben werden. Dieser nach dem Besuch der zehnten Klasse zu erreichende Abschluss entspricht allen anderen mittleren BildungsabschlĂŒssen. In den Monaten Mai bis Juli bestimmen vor allem PrĂŒfungen das Schulgeschehen.

Die Schulentwicklung  in Honhardt nimmt im neuen Jahrtausend rasant an Fahrt auf. Die SchĂŒlerzahlen gehen landesweit zurĂŒck und das Übergangsverhalten Ă€ndert sich. Die Hauptschule, jahrzehntelang eine erfolgreiche, tragende SĂ€ule der Bildungslandschaft, wird parteiĂŒbergreifend zum Auslaufmodell bzw. zur Restschule erklĂ€rt. Auch der Werkrealabschluss, lange das AushĂ€ngeschild der Honhardter Schule gerĂ€t in die Kritik. Die Folge sind dramatische EinbrĂŒche der Anmeldezahlen bei allen Haupt-und Werkrealschulen in Baden-WĂŒrttemberg.

In ganz Baden WĂŒrttemberg? Nein, ein kleines hohenlohisches Dorf leistet Widerstand. Auch aufgrund des guten Rufs der Schule in den umliegenden Gemeinden und den sukzessiven Schulschließungen in Stimpfach, Satteldorf, Fichtenau und Obersontheim schafft es die Schule in Honhardt die SchĂŒlerzahlen konstant zu halten. Mit der neuen Schulart Gemeinschaftsschule eröffnet sich fĂŒr Honhardt die Möglichkeit das ĂŒber viele Jahre entwickelte und bewĂ€hrte pĂ€dagogische Konzept der Schule fĂŒr die Gestaltung der Zukunft zu nutzen.

In diese Zeit der UmbrĂŒche fĂ€llt auch 2012 die Umbenennung in „Wilhelm-Sandberger-Schule“ nach dem ehemaligen Gemeindepfarrer, der sich 1933 als einer der Ersten der Gleichschaltung der evangelischen Kirche widersetzte. Im Schuljahr 2012/13 hat die Wilhelm-Sandberger-Schule ist die Schule ohne einen offiziellen Rektor. Sie wird kommissarisch von zwei Kollegen gefĂŒhrt. Die Rektorenstelle sollte auch im darauf folgenden Schuljahr unbesetzt bleiben.

Im Schuljahr 2013/14 bekommt die WSS eine Außenklasse der Konrad-Biesalskie-Schule Wört. Die Gemeinde stellt zusammen mit dem Kollegium unter der kommissarischen Schulleitung einen Antrag auf Gemeinschaftsschule.

Am 10. Februar 2014 ist es dann endlich soweit, die traditionsreiche Wilhelm-Sandberger-Schule bekommt die Genehmigung des Kultusministeriums, ab dem Schuljahr 2014/15 als Gemeinschaftsschule gefĂŒhrt zu werden. FĂŒr die neuen FĂŒnftklĂ€ssler in diesem Jahr bedeutet das, die ersten zu sein, die in Frankenhardt den Realschulabschluss als Regelabschluss ablegen werden. Mit 29 Anmeldungen wurde der fĂŒr die ZweizĂŒgigkeit geforderte Klassenteiler von 28 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler knapp erreicht. Auch die Außenklasse der Konrad-Biesalskie-Schule wird auf zwei Außenklassen mit insgesamt 11 SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern erweitert.

Im Februar erhÀlt die Schule dann einen neuen Rektor. Herr Waldmann wurde im Februar eingesetzt.

FĂŒr den zweiten Jahrgang der GMS im Schuljahr 2015/16 meldeten sich 32 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler an – wieder kann der Jahrgang zweizĂŒgig gefĂŒhrt werden. In diesem Schuljahr beendet die Wilhelm-Sandberger-Schule die Kooperation mit der Konrad-Biesalskie-Schule.

Das Schuljahr 2015/16 war fĂŒr die Schule eine Zeit mit mehreren UmbrĂŒchen. FĂŒr den dritten Jahrgang der GMS meldeten sich 50 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler an – eine Zahl, mit der niemand gerechnet hĂ€tte, stand die Schule doch zwei Jahre zuvor vor dem Aus. DarĂŒber hinaus kann eine weitere WRS-Klasse geteilt werden, da sie den Klassenteiler erreicht. Es stand somit fest, dass die WSS im Schuljahr 2016/17 von Klasse 5 – 8 zweizĂŒgig sein wĂŒrde. Die SchĂŒlerzahl steigt dadurch erheblich an und das SchulgebĂ€ude gerĂ€t an die Grenzen.

Die FlĂŒchtlingsproblematik dieser Zeit stellt die Schullandschaft vor weitere Herausforderungen. Die Wilhelm-Sandberger-Schule meldete eine Vorbereitungsklasse fĂŒr Kinder geflĂŒchteter Familien an. Damit steigt die Klassenzahl auf 11 und die SchĂŒlerzahl erreicht einen Stand von ca. 200 SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern. Dies ermöglicht der Schule auch, erstmals einen Antrag auf ein Konrektorat zu stellen.

Auch die Stelle des Sekretariats muss zum Ende des Schuljahres neu besetzt werden, da Frau Probst nach 36 Jahren in der Schule in den Ruhestand geht.

In diesem Schuljahr finden auch GesprĂ€che mit dem BĂŒrgermeister Herr Schmidt, dem Architekten May und der Schulleitung statt. Es geht um umfassende bauliche Maßnahmen, da die Schule Schwierigkeiten hat, alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler unterzubringen. Der verpflichtende Ganztagsbetrieb der GMS stellt weitere Herausforderungen an die Schule, da viele Kinder auch die Mittagspausen in der Schule verbringen sollten. Aufgrund der wachsenden SchĂŒlerzahl stellt die Schulleitung auch einen Antrag bei der Gemeinde, einen Sozialarbeiter/eine Sozialarbeiterin mit 50% einzustellen. Auch soll Personal fĂŒr die Betreuung der in der in den Mittagspausen eingestellt werden. Der Gemeinderat unterstĂŒtzte beide AntrĂ€ge des Schulleiters einstimmig.

 

 

Stand: Juni 2016

Kontakt

Wilhelm-Sandberger-Schule
Frankenhardt

Schulstraße 5
74586 Frankenhardt-Honhardt

Tel.: 07959 - 824

Fax: 07959 - 25 35

E-Mail schreiben

Sekretariat

Mo - Fr 07:30 - 12:00 Uhr
  Ansprechpartner: Frau Köhler